Deutscher Coursingsieger in Zehlendorf

21. – 23. September 2012

An diesem Wochenende galt es, den Titel von 2011 zu verteidigen. Im letzten Jahr hatte Hollyhock ihn mit nachhause nehmen können. Natürlich hoffte ich, sie würde es ihrer Mutter Uisce nachmachen und diesen Erfolg wiederholen können. Immerhin hatte sich Uisce dreimal hintereinander „Deutscher Coursingsieger“ nennen dürfen.

Und so machte sich die Karawane am Freitagmittag auf in Richtung Osten. Mit von der Partie waren wieder einmal Silke mit Grace und Hailey. Vor Ort angekommen erwarteten uns schon Gerd und Ursel Zekert mit Delightfuldelusion (Caile) und Celina. Uns waren großzügige Stellplätze direkt nebeneinander zugeteilt worden und so saßen wir abends gemütlich bei Zekerts im Wohnwagen und plauschten bis tief in die Nacht.

Da die Deerhounds erst am Sonntag laufen sollten, konnten wir den Samstag mit Spaziergängen, Lesen, Fachsimpeln (auch Anne Brinkhoff-Becker mit Juma war mittlerweile eingetroffen) und (tätärätäääää) zum ersten Mal, dank eines fachkundigen Nachbarn, mit Fernsehen vertrödeln. Ich sage nur: Entspannung pur!

Waren es 2011 noch über 30 Deerhounds gewesen, die um den Titel kämpften, so stellten sich dieses Mal nur 12 Deerhoundhündinnen der Konkurrenz.  Einige der alten Mitstreiter hatten sich  mittlerweile vom Renngeschehen verabschiedet, andere hatten keine Zeit, bzw. ihnen war der Weg nach Zehlendorf zu  weit.  Schade, denn der Zehlendorfer Verein hatte es geschafft,  einiges auf die Beine zu stellen, um dieser Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu verleihen.

Die beiden zu bewältigenden Kurse waren  für unsere Hunde sehr schwer. Um auf die nötige Meterzahl bei etwas begrenzten Platzangebot zu kommen, hatte man meines Erachtens nach drei bis vier Rollen zu viel gesetzt; dadurch mussten die Hunde teilweise auf der Hinterhand drehen, um am Hasen zu bleiben. Trotzdem gab es aber auch genug lange Strecken, wo Schnelligkeit und Sprintstärke abgefragt werden konnte. Alle 12 Mädels zeigten uns, dass sie diesen Anforderungen durchaus gewachsen waren, was sich auch im Endergebnis wiederspiegelte. Alle Hunde lagen lediglich um wenige Punkte auseinander. Nur Celina hatte leider das Pech, den ersten Lauf mit zwei verknacksten Zehen zu beenden. Schade, denn sie war in Topform, musste somit aber leider ausscheiden.

Holly schaffte, was ich gehofft hatte. Zum zweiten Mal holte sie sich den Titel „Deutscher Coursingsieger“. An zweiter Stelle landete Chabibi’s Noreen, dritte wurde Hyra, vierte Fran, fünfte Uisce, sechste Ghualainn. Siebter und Achter wurden Grace und Hailey.

Wie immer können alle Ergebnisse unter  www.dwzrv.de  nachgelesen werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joachim Johannsen