CACIL-Coursing Ronostrand, Holland

28. - 30. September 2011

Auch in diesem Jahr ging es zum Saisonabschluss noch einmal nach Holland. Das Strandcoursing ist immer wieder eines der Highlights. Als Silke und ich am Freitag Nachmittag in Ronostrand ankamen, hatte Ralf Finger schon einen Claim für uns abgesteckt. Gerade als wir mit dem Aufbau des Zaunes fertig waren, trafen auch Maybritt mit Familie, Joachim Fänger und Babsi mit ihren Hunden ein. Bei Mensch und Hund gab es ein riesiges Hallo und das Gewusel nahm fast kein Ende.

In der Mitte unserer Wagenburg wurden die Tische zusammen gestellt, Silke kochte Kaffee, Joachim brachte seinen selbstgebackenen Kuchen dazu (ganz großes Lob an diesen phantastischen Bäcker), und wir ließen es uns bei langen Gesprächen rund um unser Lieblingsthema schmecken. Das Wetter meinte es gut mit uns und so endete der Tag erst spät in der Nacht, als jeder in seinem Wohnwagen, bzw. Wohnmobil verschwand.

Am Samstag waren zuerst die Azawakhs und Deerhounds an der Reihe. Manani lief hier ihr letztes Coursing, somit hatte ich eine Träne im Knopfloch, als ich sie zum letzten Mal an den Start brachte. Leider waren nur drei Azawakhs gemeldet, Manani lief auf den zweiten Rang. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass bei diesen Rassen das Abschiedsalter heraufgesetzt werden sollte. Manani lief in ihrem letzten Jahr so gut wie lange nicht und steht immer noch voll in „Saft und Kraft“. Es hat sicher nichts mit Tierschutz zu tun, wenn man Hunde, die noch keinerlei Alterserscheinungen zeigen, von dem abhält, was sie am liebsten tun.

Die Deerhoundriege setzte sich fast ausschließlich aus deutschen Deerhounds zusammen. Die holländischen Züchter hatten uns das Feld überlassen und waren ihrerseits nach Landstuhl in Deutschland zum Coursing gefahren. Ein besonderes Schmankerl für mich war, dass sich das erste Mal auch unsere Hannah, die in Holland bei Familie Bults lebt, mit ihren Schwestern messen sollte. Und das tat sie wahrlich nicht schlecht. Insgesamt waren neun Islay’s am Start, inklusive Uisce, und ich war gespannt, wie sie sich schlagen würden. Wie so oft in letzter Zeit sahen wir hervorragende Läufe von ALLEN Deerhounds, teilweise gab es von den Zuschauern sogar Standing Ovations.

Abends wurde natürlich gebührend gefeiert. Und wie sollte es anders sein, es wurde wieder sehr spät, bis die Letzten ins Bett gefunden hatten.

Sonntag wurde es dann für Babsi und Ralf mit ihren Wölfen spannend. Wir konnten leider nur den ersten Lauf verfolgen, aber auch da sahen wir sehr ambitionierte und gut trainierte IWs. Kondition müssen die Hunde wahrlich genug haben in Ronostrand. Der Sand ist teilweise recht tief und fordert einiges an Kraft.

Gegen Mittag brachen Silke und ich dann auf in Richtung Heimat. Nun hatten wir nur noch das Landessiegerrennen in Hildesheim auf dem Plan, dann sollte es in die verdiente Winterpause gehen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joachim Johannsen